Sprache auswählen
MM-2527_GettyImages-1165770318_bearb4_gespiegelt_2000x1125.jpg

MODULARE AUTOMATION

Die modulare Automation entwickelt sich immer mehr zum bestimmenden Trend – denn mit Anlagen, die aus mehreren autarken Anlagenmodulen bestehen, können Unternehmen weitaus flexibler und schneller agieren als mit konventionell aus Einzelteilen konzipierten Anlagen.

Module Type Package (MTP) –
der Weg zur modularen Anlage

Herausforderung wandlungsfähige Produktion

Das Konsumverhalten ist ein anderes geworden. Individuell auf den Käufer zugeschnittene Waren sind schon lange keine Utopie mehr – sie werden schlicht erwartet. Und die Folge für die Produktion? Sie muss Schritt halten, damit sich immer kleinere Losgrößen überhaupt noch wirtschaftlich herstellen lassen. Gefragt sind neue Produktionsstrukturen und eine ebenfalls neue Herangehensweise im Maschinen- und Anlagenbau.

Aus dem 2014 von WAGO vorgestellten DIMA-Konzept (Dezentrale Intelligenz Modularer Anlagen) ist zunächst die NAMUR-Empfehlung NE 148 und schließlich die Norm VDI/VDE/NAMUR 2658 entstanden. Hierauf basiert das MTP (Module Type Package), durch das die Produktion modular gestaltet werden kann.

Lösung MTP

Mit dem „Module Type Package“ (MTP) werden Eigenschaften von Prozessmodulen funktional beschrieben – und zwar hersteller- und technologieneutral. Die in sich abgeschlossenen Module, die von verschiedenen Herstellern stammen können, lassen sich leicht wiederverwenden und mit geringem Aufwand zu komplexen Gesamtanlagen verschalten. Die Kapselung der Funktionalitäten in den Modulen reduziert dabei die Abhängigkeiten untereinander und sichert somit das weitgehend rückwirkungsfreie Verhalten.

Ihre Vorteile:

  • Einfache Integration und Austauschbarkeit von Anlagenmodulen

  • Erhöhte Flexibilität und Geschwindigkeit durch Wiederverwendbarkeit und Standardisierung von Modulen

  • Modulbeschreibung mit nur einem Klick

Was ist MTP und was kann MTP?

Ein MTP umfasst folgende Informationen:

  • Beschreibung der Datenobjekte
  • Beschreibung des Bedienbildes
  • Zukünftig: Beschreibung der Dienste etc.

Diese Beschreibungsdatei kann von übergeordneten Systemen wie Visualisierungs- oder Prozessleitsystemen, im folgenden „Process Orchestration Layer“ (POL) genannt, eingelesen und verarbeitet werden. MTP lässt sich von seiner grundsätzlichen Intention und Arbeitsweise sehr gut mit einem Druckertreiber vergleichen. Auch dieser hat das Ziel, Teilsysteme – in diesem Fall einen Drucker unabhängig von welchem Hersteller – mit einem zentralen Rechner zu verbinden. Anschließen, anschalten – drucken. „Plug and Produce“ heißt das in der Fabrikautomation und Verfahrenstechnik.

MM-2527_printer_driver_Druckertreibervergleich_2000x1125_.jpg

» Der Einsatz von MTP verhindert Fehler, standardisiert die Datenschnittstelle zu Modulen und spart jede Menge Zeit bei der Inbetriebnahme. «

Sören Mirbach, Produktmanager bei WAGO Kontakttechnik

Welche Branchen betrifft das MTP?

Prozessindustrie

Modular aufgebaute Verfahrenstechnik in der Chemie- und Pharmaindustrie macht den Weg frei, Produktionsanlagen umbauen zu können, ihre Kapazität an die herrschende Absatzlage anzupassen oder mit Neuentwicklungen schneller auf dem Markt zu sein.

Marine & Offshore

Es sind immer größere Schiffe, die in immer kürzerer Zeit gebaut werden. Moderne Containerriesen und Kreuzfahrer werden technisch immer komplexer. Mit MTP eröffnet sich der Weg, Maschinen- und Anlagenteile fehlerfrei und schnell miteinander zu verknüpfen sowie ohne zeitraubende Schnittstellendiskussionen in die Schiffsautomationsanlage zu bringen.

Fertigungsindustrie

Die Fertigungsindustrie sieht sich neuen Anforderungen und Herausforderungen gegenübergestellt: Kostensenkung bei gleichzeitiger Leistungssteigerung, Industrie 4.0 und flexiblere Produktion. WAGO ist in Zeiten dieses Wandels Ihr kompetenter Partner, der Sie mit innovativen Lösungen und zuverlässigen Produkten unterstützt – in allen Bereichen der Fertigung.

Für wen ist MTP interessant?

Anlagenbetreiber

Erfahren Sie hier, wie MTP Ihre Anlagen wandlungsfähig macht, um schneller auf Marktanforderungen reagieren zu können.

Modulbauer

Modulengineering mit nur einem Klick: Profitieren Sie von den Vorteilen, die das MTP bietet.

Produkte

Touch Panels and Displays

Touch Panels (HMI-Panels) von WAGO verbessern die Bedienbarkeit von Maschinen und Anlagen und überzeugen durch Design und Technik.

buehne_panels-und-dispalys_2000x2000.jpg

Controller PFC200

Projektieren, steuern und visualisieren Sie Ihre Projekte noch einfacher und komfortabler mit dem Controller PFC200 dank e!COCKPIT (CODESYS V3) und Linux®.

controller_neu_pfc200_p_ur_0750_8206_000_xx_2000x1125.jpg

Zuverlässig im Extremen: Controller PFC200 XTR

Der Controller PFC200 XTR für extreme Umgebungsbedingungen und Ex-Bereiche: Projektieren, Steuern und Visualisieren, wo sich andere Steuerungen geschlagen geben müssen!

controller_neu_pfc200-xtr_p_ur_0750_8206_0040_0000_000_xx_2000x1125.jpg

Programmieren und Konfigurieren mit der Engineering-Software e!COCKPIT

Mit der Automatisierungssoftware e!COCKPIT nehmen Sie Maschinen und Anlagen schneller in Betrieb und verkürzen noch mehr Entwicklungszeiten bei der Automatisierung!

software_ecockpit_2000x2000px.jpg

Library MTP; Einzellizenz; Onlineaktivierung (2759-208/211-1000)

Modulare Anlagen werden in der Fertigungs- und Verfahrenstechnik vermehrt eingesetzt. Schwankende Stückzahlen und steigende individuelle Produktbedürfnisse erfordern eine effiziente Produktion in geringen Stückzahlen. Auch in anderen Branchen wie z.B. im Schiffbau werden modulare Anlagen eingesetzt, bei denen eine einfache Integration in übergeordnete Systeme ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist.

e!COCKPIT MTP; Einzellizenz; Onlineaktivierungz (2759-120/1121-1000)

Das Add-on e!COCKPITMTP erweitert die Funktionalität von e!COCKPIT und erlaubt es, mit einem Klick eine Module Type Package (MTP) genannte Beschreibung eines Automatisierungsmoduls gemäß des von Namur, ZVEI und VDMA gemeinsam verabschiedeten Standards VDI/VDE/NAMUR 2658 zu erzeugen.

Erfahren Sie mehr

Ihr Ansprechpartner bei WAGO