Praxistipps
Gut zu wissen: Praxistipps zu unseren Verbindungsklemmen

Für den sicheren Umgang mit Verbindungsklemmen von WAGO haben wir alle wichtigen Informationen für Sie zusammengefasst.

Praxistipps:

  • zu Leuchtenklemmen
  • zu Dosenklemmen
  • zu Verbindungsklemmen

Für jede Anwendung die richtige Klemme: die WAGO-Installationsklemmentabelle

Das Portfolio an WAGO-Installationsklemmen wird stetig weiterentwickelt. Für jede Aufgabe in der Gebäudeinstallation stehen verschiedene Verbindungslösungen zur Verfügung. Entweder setzen Sie die universellen Verbindungsklemmen für alle Leiterarten ein oder bevorzugen die wirtschaftlichere Variante und greifen auf die speziell für die Verdrahtungsaufgabe zugeschnittene Klemme zurück. Die Tabelle gibt einen Überblick über das gesamte Portfolio.

Korrekte Leistungsverdrahtung: Auf die Einheit kommt es an

Im Alltag werden Produktbenennungen häufig vereinfacht. So gibt es z. B. die Zwei-Fünfer-WAGO oder den Eins-Fünfer-NYM etc. Wenn die Produkttypen einheitlich bezeichnet werden, sind solche Vereinfachungen in der Regel auch ausreichend. Falls nicht, kann es technische Probleme aufgrund falsch ausgewählter Produkte geben!

Ein Praxisbeispiel: Die Größen der für die Leistungsverdrahtung eingesetzten Installationskabel und -leitungen, wie z. B. NYM-Leitungen, werden in mm2, also im Leitungsquerschnitt angegeben. Die Größen der für die Signal- und Kommunikationszwecke eingesetzten Leiter, wie z. B. Klingel- oder J-Y(ST)Y-Leitungen, werden hingegen in mm, also im Durchmesser des Leiters, angegeben. Um eine eindeutige Zuordnung der Verbindungsklemmen zu den darin einsetzbaren Leitern zu gewährleisten, sind auch die jeweiligen WAGO-Klemmen nach diesem Schema bezeichnet.

Der Anschlussbereich der COMPACT-Verbindungsdosenklemmen der Serie 2273 für die Leistungsverdrahtung mit Installationskabeln und -leitungen wird mit dem Leitungsquerschnitt 0,5 bis 2,5 mm2 angegeben. Der Anschlussbereich der MICRO-Dosenklemmen, Serie 243, für Signal- und Kommunikationsleitungen ist mit den Durchmessern 0,4 bis 0,5 und 0,6 bis 0,8 mm angegeben.

Ohne die zugehörige Einheit betrachtet kann schnell die Auffassung entstehen, die neue COMPACT-Dosenklemme der Serie 2273 ist auch für 0,6er und 0,8er-Signal- und Kommunikationsleitungen verwendbar, da ihr großer Anschlussbereich bis auf 0,5 geht. Es ist jedoch der Leiterquerschnitt 0,5 mm2! Dieser entspricht, umgerechnet auf den Leitungsdurchmesser, exakt dem Durchmesser 0,8 mm. Das bedeutet, dass Signal- und Kommunikationsleitungen, deren Leitergröße mit 0,8 mm Durchmesser angegeben ist, in der Serie 2273 verarbeitet werden können. Für alle Leiter mit einem Durchmesser unter 0,8 mm stehen die MICRO-Dosenklemmen der Serie 243 zur Verfügung.

Im Überblick:

  • NYM-Leitungen werden in mm2, also im Leitungsquerschnitt, angegeben.

  • Klingel- oder J-Y(ST)Y-Leitungen werden hingegen in mm, also im Durchmesser des Leiters, angegeben.

  • COMPACT-Verbindungsdosenklemmen der Serie 2273 werden mit dem Leitungsquerschnitt 0,5 bis 2,5 mm2 angegeben.

  • MICRO-Dosenklemmen werden mit den Durchmessern 0,4 bis 0,5 und 0,6 bis 0,8 mm angegeben.

Praxistipp für Leuchtenklemmen

  • WAGO-Leuchtenklemmen der Serie 224

Tipp: WAGO-Leuchtenklemmen der Serie 224

Die Leuchtenklemmen der Serie 224 von WAGO werden meist eingesetzt, um Leuchten sicher und schnell anzuschließen. Mit ihren praxisgerechten Varianten und der allgemeingültigen Zulassung können diese Klemmen aber viel mehr! Anschlüsse von Jalousie- oder Rollladenmotoren, Lüftern, Umwälzpumpen, Tür-/Fenstersensoren, Heizungssteuerungen und, und, und: Überall im Gebäude, wo feindrähtige Leiter mit eindrähtigen verbunden werden müssen, kann die 224 ihre Stärke zeigen.
WAGO-Leuchtenklemmen der Serie 224 überzeugen mit Leistung. So sind sie gemäß EN 60998 zertifiziert und dürfen damit als selbstständiges Betriebsmittel überall dort eingesetzt werden, wo elektrische Energie für Haushalt und ähnliche Zwecke verwendet wird. Mit der Nennspannung von 400 V und dem Nennstrom von 24 A erfüllt die Serie 224 elektrisch zudem alle Anforderungen im Bereich des maximal anschließbaren Leiterquerschnitts von 2,5 mm2 im Gebäude.

Praxistipps für Dosenklemmen

Tipp: der korrekte Einsatz von Dosenklemmen

In unterschiedlichen Installationssituationen kann es sinnvoll erscheinen, Leiterverbindungen mit losen Verbindungsklemmen außerhalb von Abzweigdosen oder -kästen auszuführen. Sowohl wirtschaftlich als auch technisch funktionieren die Klemmen ebenso wie in der Dose, normativ ist diese Ausführung jedoch nicht zulässig. Gemäß DIN VDE 0100-520 müssen Verbindungen von Leitern in Dosen oder Kästen hergestellt werden. In Installationsverteilern müssen die Verbindungen zusätzlich lagefixiert sein, z. B. mit Befestigungsadaptern, welche die losen Verbindungsklemmen sichtbar auf der Tragschiene positionieren.
Leiteranschlüsse an Betriebsmitteln sind ausschließlich in geeigneten Anschlussräumen vorzunehmen wie z. B. in Geräteanschlussdosen bei der Verdrahtung von Gebäudestromkreisen oder in elektrischen Verbrauchsmitteln, unter der Voraussetzung, dass vom Hersteller Anschlussräume mit fest eingebauten Anschlussmitteln vorgesehen sind. Falls diese Räume keine fest eingebauten Anschlussmittel haben, aber den festen Einbau dieser Anschlussmittel ermöglichen, ist dies auch zulässig.
Im Falle von Leitungsreparaturen, die irgendwo im Leitungsverlauf z. B. durch Anbohren notwendig werden können, kommt zum Tragen, dass Verbindungen gemäß DIN VDE 0100-520 zur Besichtigung, Prüfung und Wartung zugänglich sein müssen. Auch hier ist also gefordert, dass eine Abzweigdose gesetzt und die Leitungsverbindung darin realisiert wird. Das Verputzen oder Verkleiden der Reparaturstelle ist also nicht erlaubt.

Die Verbindungen von Leitern in einer Abzweigdose mit WAGO-Dosenklemmen, Bestellnr. 2273-203.

Tipp: WAGO-Dosenklemmen wiederverwenden

Die Verdrahtung von Gebäudestromkreisen ist mit WAGO-Dosenklemmen durch einfaches werkzeugloses Stecken der eindrähtigen Leiter sehr komfortabel. Aufgrund ihrer hohen Qualität ist sogar eine mehrfache Verwendung mit einer einzigen Klemme möglich – immer vorausgesetzt, dass das Lösen der Leiter fachgerecht erfolgt.
Die Feder des Kontaktes darf dabei nicht beschädigt werden. Wie lösen Sie den Steckklemmanschluss fachgerecht, ohne die Feder des Kontaktes zu beschädigen? Ganz einfach: Halten Sie den Leiter fest und ziehen Sie die Klemme leicht durch einfaches Hin- und Herdrehen vom Leiter.
Die Feder des Klemmenkontaktes ist so ausgelegt, dass dauerhaft von keiner Einschränkung der Kontaktkraft auszugehen ist. Wenn jedoch zu oft gesteckt wurde, kann die Zinnschicht der Kupferstromschiene beim Einstecken der eindrähtigen Leiter abgetragen werden. Die Zinnschicht ist verantwortlich für die Gasdichtheit der Kontaktstelle und verhindert die Korrosion. Die Folgen einer zu stark abgetragenen Zinnschicht sind die Erhöhung des Übergangswiderstandes und eine daraus resultierende unzulässig hohe Erwärmung.

Steckklemmanschlüsse für die Verdrahtung eindrähtiger Leiter

Tipp: neuer Adapter für die COMPACT-Dosenklemmen 2273

Die neuen COMPACT-Dosenklemmen der Serie 2273 können nun auch in Bereichen eingesetzt werden, die eine Lagefixierung erfordern, z. B. in Verteilern. Der Befestigungsadapter ermöglicht, die neuen Klemmen auf Tragschienen 35 (TS 35) oder auf flachen Oberflächen einzusetzen.
Zur Fixierung auf der Tragschiene wird der Befestigungsadapter einfach aufgerastet, die Befestigung auf flacher Oberfläche erfolgt mit 2 Schrauben. Der lagefixierte Aufbau bietet viele Vorteile: Die Klemmen sind sichtbar und fest angeordnet und können mit den selbstklebenden Beschriftungsstreifen beschriftet werden; so ist die Schaltung auf einen Blick erkennbar. Damit sind alle Anforderungen an Klemmstellen in Verteilern erfüllt.
Der Adapter kann neben den einreihigen 2-, 3- ,4- und 5-Leiter-Klemmen auch zweireihige 8-Leiter-Klemmen aufnehmen. Dazu wird der Adapter mit einem Schraubendreher auf die benötigte Breite eingestellt. Reichen 8 Klemmstellen eines Potentials nicht aus, erweitern die nachträglich nicht wieder lösbaren Brücker aus der Serie 862 die Verbindungsstelle auf bis zu 20 Klemmstellen.

Befestigungsadapter: Bestnr. 2273-500 / Brücker: Bestnr. 862-482

Praxistipps für Verbindungsklemmen

  • Verbindungsklemmen in Verteilern einsetzen
  • Bessere Installationstechnik für Bestand und Neubau

Tipp: Verbindungsklemmen in Verteilern einsetzen

Zu den wohl bekanntesten Betriebsmitteln in der Elektroinstallation gehören die sogenannten „WAGO-Klemmen“. Gemeint sind Dosenklemmen mit Federklemmanschluss. Sie werden in Gebäuden installiert und verschwinden in der Regel lose in Abzweigdosen oder Anschlussräumen von elektrischen Geräten. Neben diesen typischen Anwendungen können diese Klemmen in Verbindung mit Befestigungsadaptern auch übersichtlich in Verteilern eingesetzt und beschriftet werden.
Lose Verdrahtung in Abzweigdosen und -kästen
Es existiert eine Vielzahl an Verbindungsklemmen, die für den Einsatz in Abzweigdosen oder -kästen vorgesehen sind. Alle benötigen die Zulassung gemäß EN 60998 für ihren Einsatz im „… Haushalt und für ähnliche Zwecke“. Liegt diese Zulassung vor, erfüllen sie alle elektrischen und sicherheitstechnischen Anforderungen für diesen Einsatzbereich.
Lagefixierung und normative Vorgaben
Die Möglichkeit zur Befestigung von Dosen- und Verbindungsklemmen bietet aber auch in anderen Anwendungen signifikante Vorteile. So ist es in Verteilen oftmals notwendig, eine Leitung zu verlängern oder ein Potential zu vervielfältigen. Die bestehenden Bestimmungen zu Klemmstellen in Verteilern lassen jedoch den Einsatz von losen Verbindungen nicht zu.

WAGO 2273 mit Befestigungsadapter

Tipp: bessere Installationstechnik für Bestand und Neubau

Leicht zugänglich, einfach zuzuordnen, übersichtlicher Aufbau und das Ganze auch noch normgerecht: Mit einem neuen Befestigungsadapter können Elektroinstallateure die überaus beliebten COMPACT-Verbindungsklemmen der Serie 221 auch im Verteiler einsetzen – ohne dabei gültige VDE-Normen zu verletzen. Der Adapter sorgt dafür, dass die kleinen, praktischen Klemmen einen festen Halt auf der Tragschiene bekommen und auch noch einfach beschriftet werden können.

In der Gebäudetechnik besteht die Herausforderung darin, immer mehr Funktionen in immer kleinere Schaltschrankeinheiten zu integrieren. Es zählt jeder Millimeter – vor allem dann, wenn bestehende Elektroinstallationen zu erweitern sind. WAGO bietet den Installateuren mit der Serie 221 Verbindungsklemmen, die besonders kompakt sind – 40 % kleiner als deren Vorgänger.
Feedback